Wo die Motoren dröhnten

Ein Artikel von Elisabeth Feichter | 02.12.2019 - 14:01

Bereits zum 13. Mal fand die Austrofoma Forst-Demo-Messe statt. Die Esterházy Betriebe stellten im burgenländischen Forchtenstein, Revierteil „Rosalia“, etwa 100 ha Messe-Areal zur Verfügung. Veranstalter war diesmal die Landwirtschaftskammer Niederösterreich. Der dreitägige Event verzeichnete etwa 20.800 Besucher aus dem In- und Ausland, die Messe zählt zu den größten Forst-Demo-Messen Europas. 150 Aussteller aus acht Nationen präsentierten die volle Bandbreite moderner Forstwirtschaft. Entlang eines 5 km langen Waldparcours konnten 1.000 Forstmaschinen im Einsatz erlebt und Techniktrends entdeckt werden. Aufgeteilt war das Areal in einem Waldrundkurs für Holzernte- und Großmaßmaschinen mit Bioenergie-Dorf sowie ein sogenanntes Austrofoma-Dorf, welches auf einer Wiesenfläche oberhalb der Burg Forchtenstein aufgebaut war. Im Austrofoma-Dorf stellten unter anderem Fachverlage, Softwareanbieter, Forstausrüster oder Dienstleister aus. 

Im gesamten Messegelände herrschte Helmpflicht und Alkoholverbot. Selbst wenn die Holzpreise derzeit stark unter Druck stehen und Wälder unter der zunehmenden Trockenheit leiden, war die Stimmung unter den Besuchern gut. Kolonnenweise brachten Shuttlebusse die Gäste von Forchtenstein oder Wolkersdorf aus in das Rosaliengebirge. Unter den Ausstellern war einiges an Kritik betreffend die Standvergabe oder Aufbauorganisation zu vernehmen. Diese Schwierigkeiten im Vorfeld wurden jedoch großteils durch den Besucheransturm wieder wettgemacht. Manche Aussteller wurden azyklisch von Besuchern förmlich überrannt.

Am zweiten Messetag veranstaltete die Landwirtschaftskammer Österreich ein VIP-Treffen in der Burg Forchtenstein mit anschließendem Rundgang im Waldparcours. Etwa 70 Personen aus Politik, Wirtschaft, Universität, Interessenvertretung sowie Behörden folgten der Einladung. Der Präsident der LK-Steiermark, Franz Titschenbacher, und DI Martin Höbarth von der LK-Österreich hielten die Eröffnungsreden. „Die erste Maschinenvorführung unter dem Namen Austrofoma fand 1981 in Göss/Leoben statt. Sie war mit 1.399 Besuchern und 25 Ausstellern schon ein Erfolg“ rief Höbarth in Erinnerung. 

Spannende Entdeckungen

Am Messestand der Steyr-Traktoren überschlugen sich die Ereignisse. Sie stellten eine Forstschutzausrüstung nach der internationalen Norm DIN ISO 8084 für Traktoren vor. Für die Steyr Profi-Baureihe ist ab sofort ein 8-fach-Lastschaltgetriebe mit 24 Gängen in drei Gruppen zum Vorwärts- und auch Rückwärtsfahren erhältlich. Für die Modelle CVT, Terrus CVT und Profi CVT bietet Steyr ab sofort das automatische Anhänger-Bremssystem S-Brake an. Für diese Erfindung bekam der Traktorhersteller einen Austrofoma-Innovationspreis. Mit einer Arbeitshose aus kühlendem Stoff ließen PSS Pfeiffer-Sicherheitssysteme aufhorchen. Die X-treme Work-Hose ist aus robustem Cordura, kombiniert mit flexiblem Vier-Wege-Stretchstoffen, gefertigt. „Diese Arbeitshose ist extrem robust und hat weder eine Membran noch eine Beschichtung. Bei körperlicher Beanspruchung steigt die Temperatur in der Hose, diese Stoffkombination wirkt kühlend“, erklärte Geschäftsführer Johannes Pfeiffer. 

Die Stars am Husqvarna-Messestand waren die 50 cm³ Mark II-Sägen: 550 XP Mark II und 545 Mark II. „Die Motorsägen sind seit Februar am Markt und äußerst erfolgreich bei den Praktikern angekommen“, stellte Marketingleiter Mag. Florian Landerl fest. 80 % der Komponten wurden im Vergleich zu den Vorgängermodellen überarbeitet. Um die Lebensdauer zu verlängern, legte Husqvarna ein besonderes Augenmerk auf die aktive Kühlung. Praxistests bestätigten auch in der Schnittleistung einen Sprung nach vorne, hieß es. Außerdem stellte Husqvarna den neuen Werkzeuggürtel „Flexi“ vor. Er hat eine spezielle Ergonomie und Schultergurte, die das Gewicht des Werkzeugs auf den gesamten Oberkörper verteilen. Mittels Klick-System lässt sich der Gürtel bei Bedarf umrüsten.

Am Stand des Deutschlandsberger Maschinenhändlers Farm & Forst war ein neuer Forstanhänger des finnisches Herstellers Igland mit Swingtrac-System, kombiniert mit einer Lenkachse, für Traktoren ab 40 PS zu sehen. Mit einer Fahrzeugbreite von nur 2 m kann der Igland 280 leicht durch eine Rückelinie manövriert werden. Die Ladekapazität beträgt 7000 kg und die erhältlichen Kranvarianten reichen von 5,20 m bis 6,40 m. Erhältlich ab 15.000 Euro. 

Schneiden, Spalten und Säubern

Bei Westtech kam man aus dem Staunen kaum heraus: Ein Auszug der gesamten Produktpalette und sämtliche Neuentwicklungen hatte das Prambachkirchener Unternehmen mit auf der Austrofoma. Ein Woodcracker für den Krananbau wurde erstmals ausgestellt. Er ist noch so neu, dass er noch keine genaue Produktbezeichnung hat. Die Konstruktion soll für die Spezialbaum-Abtragung zum Einsatz kommen, sie schneidet mit einer Kettensäge, anstatt die Stämme abzuzwicken. Für die professionelle Anwendung präsentierte Westtech die Telestufe, mit der auch in den Bestand hineingegriffen werden kann. Auf dieser lässt sich entweder ein Holzgreifer oder eine Greifersäge montieren. 

Eine besonders interessante Maschine wurde am Stand der slowenischen Firma Bijol gesehen: der MFT - Multi Fire Truck 6 x 6. Mit einem großen Wassertank, Wasserwerfer und Mulcher ausgestattet, dient das geländegängige Fahrzeug in erster Linie der Waldbrandbekämpfung. Mit dem MFT können weiters Brandschneisen hergestellt werden, um die Feuerausbreitung zu stoppen. Durch den modularen Aufbau kann das Fahrzeug beispielsweise zu einem Rückewagen umfunktioniert werden. Der MFT war übrigens für den Austrofoma-Innovationspreis nominiert. PiŠek - Vitli Krpan, ein weiterer und auch schon bekannter slowenischer Forstmaschinenhersteller, stellte zum ersten Mal selbst auf der Austrofoma aus. Ist Krpan in Österreich doch eher für seine Seilwinden bekannt, staunte so mancher über das umfangreiche Sortiment. Es umfasst außerdem Holzspalter, Kreissägen, Rückezangen, Bündelgeräte, Energieholzaggregate, Forstanhänger und vieles mehr. Dejan Kolar, Krpan-Vertrieb: „Wir haben derzeit an die 2000 Seilwinden in Österreich laufen.“ Vertriebs- und Servicepartner für Krpan in Österreich sind die Lagerhaus-Technik-Standorte. Der Leibnitzer Hersteller von Maschinen zur Brennholzaufbereitung, Posch, plante Vorführungen mit dem SpaltFix K650 Vario mobil. Das ist ein Brennholzautomat, mit dem in einem Arbeitsgang geschnitten, gespalten und verladen werden kann. Stämme bis 65 cm Durchmesser passen in den Einzug. Der SpaltFix K650 Vario ist als stationäre oder mobile Version erhältlich. Aufgrund des Untergundes am Messestand, konnte Posch jedoch nur die kleinere WippCut-Wippkreissäge mit Förderband vorführen. Sie schafft Rundholz bis 24 cm Durchmesser und die Anschlaglängen sind stufenlos verstellbar. Das Schnittgut wird über eine leichtgängige Wippe dem Kreissägeblatt zugeführt und über ein Förderband verladen. 

Zum ersten Mal ausgestellt hat repack-much den Admiral Maxximus. Das ist der klingende Name für einen Woodbag, der sich von unten öffnen lässt. Vier Bodentaschen lassen sich über eine Schnur öffnen, sodass Scheitholz aus dem Bag fallen kann. Von dem bekannten Woodbag Commander Titan unterscheiden ihn die blauen Bänder. Erhältlich ist der Admiral Maxximus ab € 23,90 (exkl. MwSt.). 

Das Familienunternehmen Franz Hauer aus Statzendorf/NÖ präsentierte neben Holz- und Rückzangen ein weltweit einzigartiges, patentiertes Frontlader-Konzept, das XB Bionic. Den Entwicklern ist es gelungen, die gesamte mechanische Parallelführung sowie die Kippzylinder in die Ladeschwinge zu integrieren. Außerdem konnte die Ventilgruppe im verwindungssteifen Querträger verbaut werden. Der Frontlader eignet sich somit für die anspruchsvollen Einsätze im Forst und bietet dem Fahrer verbesserte Sicht, einfache Wartung und Reinigung. Bei Landtechnik Leopold Lunzer aus Kaumberg war unter anderem ein neuer Frostanhänger, der 144ND Autotraction des finnischen Herstellers Kesla, zu sehen. Dieser passt die Antriebsgeschwindigkeit automatisch an den Traktor an, verfügt über eine hydraulische 2-Zylinder-Lenkdeichsel und hat eine Ladekapazität von 12.000 kg.

Seit 1958 bietet Soma Maschinen für die Forst- und Landwirtschaft an. Entsprechend groß war auch der Messeauftritt. Auf Nachfrage zeigte Geschäftsführer Martin Sommersguter einiges an Neuheiten, darunter die 9 t-Forstseilwinde Tajfun VIP Pro 90 mit neuer Seilausstoß-Funktion. Der hydraulische Seilausstoß schaltet sich durch das Ziehen am Seil ein und beim Loslassen wieder aus. Eine unkontrollierte Seilabwicklung kann somit verhindert werden. Außerdem zeigte Soma den neuen Palms-Forstanhänger H15U mit einer Nutzlast von 15,5 t für den professionellen Einsatz. Auch das neue Palms-Kranmodell K7.94 mit einer Traglast von 12 t und einer Reichweite von 9,40 m war zu sehen. Der Kran verfügt über ein 4-Zylinder-Schwenkwerk und einer Hubkraft von 1.410 kg. Thomas Cepak bietet unter der Marke Toolprotect neuartige Halterungen für Motorsägen und Kombikanister, zur Montage auf Arbeitsmaschinen an. Die Halterungen sind CE-konform, elastisch und bruchsicher. Sie waren auch für den Austrofoma-Innovationspreis nominiert. Die nächste Austrofoma steht bereits fest, sie findet von 26. bis 28. September 2023 in der Steiermark statt.