BaySF

Nadelwertholz stark nachgefragt

Ein Artikel von Martina Nöstler (für derwaldbauer.at bearbeitet) | 21.12.2022 - 09:28
Fichtelberg-BaySF-Laerche.jpg

87 fm Lärchenblochholz wurden von den BaySF bei der Nadelwertholzsubmission Fichtelberg angeboten © Martin Hertel

Die Angebotsmenge lag mit 1009 fm um etwa 6% unter der Vorjahresmenge. Zum Verkauf wurden 591 fm Fichten-, 264 fm Kiefern-, 87 fm Lärchen-, 60 fm Douglasien- sowie 7 fm Tannen-Blochhölzer angeboten.

Die Zahl der Bieter hat sich leicht auf insgesamt 17 erhöht. Sie kamen aus Deutschland und Österreich. Dies spiegelt die weiterhin hohe Nachfrage nach den qualitativ besten Hölzern wider, heißt es seitens der BaySF. Dass jeder Bieter auch noch einen Zuschlag für Wertholz erhalten hat, freut Sebastian Klinghardt, Kundenbetreuer der BaySF und Mitorganisator der Submission ganz besonders: „Die angebotenen Hölzer sind absolute Premiumware und ihre Qualität wird in der höchsten Wertschöpfung und Verarbeitung durch die Kunden honoriert“, sagt Klinghardt und ergänzt: „Musikinstrumente und Furniere, aber auch Schreinerware, werden nun aus diesen nachhaltigen Hölzern gefertigt.“

Die starke Nachfrage an hochwertigem Holz spiegelte sich auch dieses Jahr in insgesamt sehr guten Preisen wider. Mit einem Durchschnittspreis von 235 €/fm lag das Preisniveau um 14 €/fm über jenem des Vorjahres. Für 141 Lose gab es kein Gebot. Eine weitere enorme Preissteigerung verzeichnete man bei der Lärche. Mit rund 384 €/fm Durchschnittspreis liegt das Preisniveau hier rund 150 €/fm über den anderen Baumarten.

Fichte erlöste durchschnittlich 212 €/fm, bei Kiefer waren es 216 €/fm. Die Douglasie erreichte einen Durchschnittspreis von 288 €/fm, die Tanne 305 €/fm.

Die Braut der diesjährigen Submission stammte aus dem Forstbetrieb Schnaittenbach und war eine Lärche, die 623 €/fm erlöst hat. Über diesen Stamm darf sich nun ein Furnierhersteller aus Österreich freuen.