Bayern

Lärche sorgt für guten Durchschnittspreis

Ein Artikel von Robert Spannlang | 11.12.2018 - 07:24
Submission BaySF.PNG

Das Angebot auf der Nadelwertholzsubmission Fichtelberg der BaySF blieb 2018 mit 756 fm auf Vorjahresniveau. © BaySF

Der Bieterkreis war mit 21 Interessenten aus Deutschland und Österreich deutlich größer als im vergangenen Jahr (15). Die beworbenen Hölzer konnten zu sehr guten Preisen zugeschlagen werden, wobei nur 10 Lose (2%) ohne Gebot blieben, melden die BaySF.

Der Durchschnittserlös über alle Baumarten stieg gegenüber dem Vorjahr um 29 €/fm auf 216 €/fm. Im Wesentlichen ist das sehr gute Gesamtergebnis dem höheren Lärchenangebot geschuldet. Das höchste Gebot erzielte ein 60 cm starkes Lärchenbloch aus der Betriebsgemeinschaft Coburg/Rothenkirchen, das mit 674 €/fm der teuerste Stamm aus dem Staatswald war. Bemerkenswert waren auch die 570 €/fm für eine Lärche aus dem Forstbetrieb Forchheim. Beide Stämme gingen an einen Furnierkunden nach Unterfranken.

Bei den Durchschnittserlösen der einzelnen Baumarten zeigten sich Fichte, Kiefer und Tanne leicht verbessert, während die Lärche bei einem deutlich größeren Angebot etwas schwächer tendierte. Douglasienbloche gaben im Vergleich zu den Vorjahren deutlich nach.